blog reisen

Souvenirs de l’été – Nice I Nizza.

Kurztrip zurück in den Sommer.

Wer die Bratwurst vom Grill und die Tage am See liebt – fängt wahrscheinlich spätestens jetzt so langsam an, ihn zu vermissen: den Sommer. Höchste Zeit, die Urlaubskiste rauszuholen und in Erinnerungen abzutauchen. Weder Bratwurst noch See, aber trotzdem eines meiner Highlights des Hochsommers 2015: Nizza, die Hauptstadt der Cote A’zur.

Nur eine Stunde Flugzeit und trotzdem gefühlt weit weg: Damit ist Nizza der perfekte Fleck für einen Kurztrip – und ein edler zugleich. Schon am Germanwings-Counter in Stuttgart warten die Louis-Koffer darauf verladen zu werden. Im Landeanflug begrüßen dann die Yachten ihrer vermeintlichen Besitzer. Wir stellen uns also mal auf gehobene Preise ein.

Erste positive Überraschung nach der Ankunft: es gibt einen günstigen Bus Richtung Stadt. Die schlechte: der komplette Flughafen will mitfahren. Und so entscheiden wir uns für die Taxi-App „Uber“. Keine zehn Minuten später sitzen wir im schwarzen Benz und fahren ins Zentrum.

Unser Hotel liegt in Haupteinkaufsstraße der Stadt und nur 15 Minuten vom der Promenade des Anglais entfernt. Also wohin nach dem Check-In? Erstmal ans Meer. Das Wasser macht für einen Stadtstrand einen wirklich extrem sauberen Eindruck. Das gefällt uns. Abends testen wir dann die südfranzösische Küche und lassen den Tag entspannt an einer Bar in der Altstadt bei Livemusik ausklingen.

In den nächsten Tag starten mit einer entspannten Laufrunde – absolut empfehlenswert, da man schnell viel sieht und sich einen guten Überblick über Straßen und Sehenswürdigkeiten verschafft. Man sollte um die Jahreszeit allerdings früh dran sein. Sobald die Sonne so richtig rauskommt wird es zu schweißtreibend. Nach einem leckeren Brunch im „Le Coin Quotidien“ unserem neuen Lieblings-Straßencafe machen wir uns auf den Weg in die Filmhauptstadt Cannes. Mit den Zügen der SNCF kann man – wenn man will – die komplette Südküste mit ihren schnuckeligen Städten und Stränden erkunden.

Zurück in Nizza leihen wir Fahrräder – die Velo-Stationen findet man fast an jeder Ecke und erinnern an den Service „Rent a Bike“ der Deutschen Bahn. Damit machen wir uns auf die Suche nach einem guten Restaurant. Und wir werden fündig. Im „In Vino“ passt einfach alles: nette Kellner, tolles Ambiente und super leckeres Essen.

Als wir gerade die letzten Reste unserer Creme Brulee aus der Schale kratzen, wird die Musik, die wir schon die ganze Zeit hören, lauter. Wir machen uns also auf dem Weg, um näher ans Geschehen zu kommen. Auf dem Marktplatz mischen wir uns unter die tanzende Meute. David Guetta legt auf. Grandiose Atmosphäre. Um 0 Uhr muss er leider zum nächsten Konzert nach Ibiza. Und deshalb ziehen auch wir weiter. Der Checkpoint Pub – super lustiger Laden, Livemusik mit bester Stimmung - ist unser Ziel. Unsere letzte Station für den Abend und unseres Kurztrip. Am nächsten Tag steht schon der Rückflug auf der Agenda.

 

Hier noch ein paar Empfehlungen:

  • Frühstück: Le Coin Quotidien I 3 Rue Louis Gassin I 06300 Nice

  • Abends: In Vino I 2 Rue de l'Hôtel de ville I 06300 Nice

 

Write a comment