sport

Joggen auf Stuttgarts besten Strecken – Blauer Weg I Bärenseen

Perfekter Start in den Tag.

8.30 Uhr morgens: Mein innerer Schweinehund schläft noch. Das Smartphone hupt. Ich blinzle. Und schon wird er wach, platziert sich neben meinem Kopfkissen und flüstert: „Es ist noch zu früh, zu kühl, um aufzustehen.“ Ich gebe nach, drehe mich nochmal um. Und kurz bevor ich wieder einnicke, erinnere ich mich: es gibt einen Grund an diesem Sonntag in aller Frühe aus dem Bett zu springen. Ich habe ein Date: An der Hasenbergsteige. Zum Joggen.

Schnell hüpfe ich in meine Hose, schnappe mein Lauf-Shirt, putze Zähne, stecke fünf Euro Brötchengeld ein und laufe los. Schon im Treppenhaus wärmt die Morgensonne mein Gesicht. Die Stimme in meinen Kopf bestätigt: eine gute Entscheidung. Die Schwabstraße ist noch wie leergefegt. Die frische milde Winterluft riecht und tut richtig gut. Ich gebe Gas. Um 9 Uhr wollen wir uns an der Hasenbergsteige treffen.

Am Schwabtunnel führt eine Treppe hoch zur Hasenbergbergsteige. Ich bin fast pünktlich. Ab hier laufen wir im Team weiter. Nach wenigen hundert Metern bergauf, biegen wir links in den blauen Weg ein. Schon auf dem ersten Stück wird man belohnt: ein toller Blick auf Stuttgart Süd, den Fernsehturm und Heslach. Weiter geht’s in den Wald: die blauen Zeichen an den Bäumen weisen den Weg. Tipp: Hier einfach nach Lust und Kondition, eine eigene Strecke zusammenstellen – alle Wege sind gut zu laufen.

 

Frühstück.

Nach unserer Runde dehnen wir uns auf einer Grünfläche an der Hasenbergsteige (gleich da, wo man in den blauen Weg einbiegt) mit Blick auf Stuttgart Nord/West. Zurück auf der Schwabstraße sehe ich schon von Weiten die Menschenschlange vorm HanserBäck – sonntags holt gefühlt ganz Stuttgart-West hier Brötchen. Näher dran duftet es nach Frischgebackenem. Ich kann gar nicht anders, stelle mich auch noch schnell an und freue mich auf ein wohlverdientes leckeres Sonntagsfrühstück.

Tipp: Wer mehr Ausdauer, Zeit und Kondition hat, läuft am besten noch weiter zu den Bärenseen. Dazu entweder mit dem Auto die Hasenbergsteige hochfahren, bis es nicht mehr weitergeht. Auto abstellen und von hier aus bis zur Unterführung der B14 laufen (siehe Karte). Oder man startet wieder am blauen Weg und läuft von da aus zur Unterführung. Nach der Unterführung links halten und an der ersten Möglichkeit gleich wieder nach rechts (siehe Karte) – nach wenigen Metern sieht man schon den Pfaffensee – einen der drei Bärenseen.

Für dunkle Winterabende.

Wer eine Strecke für nach der Arbeit sucht, dem bleibt im Winter wohl nur der Schlossgarten. Landschaftlich nicht ganz so atemberaubend aber trotzdem schön und groß genug für ein Workout nach einem anstrengenden Bürotag im Sitzen. Absoluter Pluspunkt: bis zum Schloss ist die Strecke super beleuchtet. Da kann die Stirnlampe Zuhause bleiben.

Write a comment